Expertentipp von Kanzlei Baumeister

Ausschluss Bewusstseinsstörungen durch Alkohol

Bedingungsgemäß (AUB 2008/99) heißt es: „Kein Versicherungsschutz besteht für folgende Unfälle: Unfälle der versicherten Person durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen, auch soweit diese auf Trunkenheit beruhen, sowie durch Schlaganfälle, epileptische Anfälle oder andere Krampfanfälle, die den Körper der versicherten Person ergreifen. Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn diese Störungen oder Anfälle durch einen Read more…

Urteile Versicherungsrecht

OLG Hamm, 10.11.2010, I-20 U 64/10

Entscheidung des OLG Hamm vom 10.11.2010, I-20 U 64/10 Leitsätze: 1. Berufsunfähigkeit eines Inhabers eines Ladenlokals mit verminderter Öffnungszeit ist nicht gegeben, wenn er das Tragen schwerer Lasten und Überkopfarbeiten durch eine Umorganisation mittels Umpackens in kleinere Gebinde und angepasster Regalbestückung vermeiden kann. (amtlicher Leitsatz) 2. Die Ablehnungsentscheidung des Versicherers Read more…

Urteile Versicherungsrecht

Hilfsmittel „in einfacher Ausführung“ – Urteil des LG Dortmund

Das Landgericht Dortmund hat am 18.11.2010 (Az: 2 S 39/10) entschieden: Amtlicher Leitsatz: „Eine Regelung in den Versicherungsbedingungen eines Krankenversicherers, die das in den MB/KK gegebene Leistungsversprechen bei Hilfsmitteln auf solche “ in einfacher Ausführung“ beschränkt, ist wegen Intransparenz unwirksam, weil sie so konturenlos ist, dass der Versicherte nicht verlässlich Read more…

Invalidität Unfallversicherung

Invaliditätsentschädigung außerhalb der Gliedertaxe

Invaliditätsentschädigung außerhalb Gliedertaxe Nicht immer ist bei einem Unfall eine Gliedmaße oder ein in der Gliedertaxe benanntes Körperteil oder Organ betroffen. Für Gesundheitsschädigungen, die andere Körperteile oder Sinnesorgane betreffen als die aufgezählten, gilt daher die Gliedertaxe nicht. Dies können z.B. sein: Kopf, Wirbelsäule, Brustkorb, innere Organe, etc. Die Bedingungen der Read more…

Invalidität Unfallversicherung

Neutral-Null-Methode

Die Neutral-Null-Methode ist ein gängiges Verfahren, um Bewegungseinschränkungen nachvollziehbar darzustellen. Sie ist wichtig für die nachvollziehbare Messung Ihres Invaliditätsgrades. Hierbei werden die Endstellungen der Gelenkbeweglichkeit gemessen. Die Ausgangsstellung ist die normale aufrechte Stellung des Menschens, das ist die sog. Nullstellung. Von dieser Nullstellung aus werden dann die Bewegungsausschläge der Gelenke Read more…

Expertentipp von Kanzlei Baumeister

Abfindungserklärungen Unfallversicherung

Ihr Unfallversicherer hat Ihnen eine Abfindungserklärung für Ihre Invaliditätsentschädigung zur Unterschrift vorgelegt? Unterschreiben Sie bitte  nicht voreilig. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Fristen müssen allerdings sehr wohl beachtet werden! Die unterschriebene Abfindungserklärung ist rechtlich bindend und unwiderrufbar. Auch bei Verschlechterung Ihres unfallbedingten Gesundheitszustandes haben Sie keine Chance im Read more…

Expertentipp von Kanzlei Baumeister

Versicherungsverträge selbst im Internet abschließen?

Bei den meisten Gesellschaften kann man mittlerweile seine Verträge selbst online abschließen. Dazu gibt es unzählige Versicherungsvergleichsprogramme, die ebenfalls einen direkten Online-Abschluss ermöglichen. Ist das sinnvoll? Nein, und zwar ganz und gar nicht. Was auf den ersten Blick wie „schneller Abschluss ohne nervigen Vermittler“ oder „ist das billig“ aussieht, entpuppt Read more…

vorvertragliche Anzeigepflicht

Gesundheitsfragen

Häufig erhalte ich Anfragen von Menschen, die unsicher sind, ob eine Erkrankung angabepflichtig ist oder nicht. Im Zweifelsfall ist alles anzugeben, wonach der Versicherer gezielt gefragt hat. Ob es sich um eine relevante Erkrankung oder um eine irrelevante Kleinigkeit handelt, entscheide weder ich, noch Sie sondern alleine der Versicherer. Also Read more…

Versicherungsrecht recht einfach

Risikozuschlag / Ausschluss

Sowohl in der Privaten Krankenversicherung als auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung immer wieder ein Thema: Risikozuschlag und Ausschlüsse. Während die Berufsunfähigkeitsversicherung häufig mit Ausschlüssen arbeitet, sind es in der Privaten Krankenversicherung eher die Risikozuschläge. Was müssen Sie dann beachten? Risikozuschläge werden erhoben, wenn der Versicherer damit rechnet, dass Ihre Erkrankung / Read more…