Gleichartigkeit Tarife

Unverständlicherweise blockieren einige Versicherer angestrebte Tarifwechsel häufig mit dem Argument: Der Wechsel kann nicht stattfinden, da der Zieltarif nicht gleichartig ist. § 204 VVG sieht aber vor, dass ein Wechsel nur in gleichartige Tarife erfolgen kann.

Wenn man dann bei dem Versicherer hinterfragt, was ihn zur Annahme bewegt der Zieltarif wäre nicht gleichartig, habe ich schon sehr häufig zur Antwort bekommen: „Nun, der Zieltarif hat einen erheblich umfassenderen Leistungsumfang.“

Ich bin erstaunt, dass einige Versicherer hier offenbar immer noch Informationsdefizite haben. Die Sachbearbeiter kennen entweder die Gesetze nicht oder sind „von oben“ angehalten, Tarifwechsel auf diese Art zu blockieren, egal ob berechtigt oder nicht. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich immer wieder gebetmühlenartig Versicherungssachbearbeitern „Nachhilfe“ zum Tarifwechselrecht geben muss.

Was genau heißt denn nun überhaupt „Gleichartigkeit?“

Dies ist in § 12 KalV eindeutig geregelt.

Gleichartig sind Tarife, die gleiche Leistungsbereiche, wie der bisherige Tarif umfassen und für die der Versicherte versicherungsfähig ist. Die einzelnen Leistungsbereiche sind im Gesetz ebenfalls genau definiert.

Es geht demnach rein um die Leistungsbereiche und nicht! um den Leistungsumfang.

Wenn der aktuelle Tarif die Leistungsbereiche ambulant/stationär/zahnärztlich abdeckt und der Zieltarif deckt diese Leistungsbereiche auch ab, dann sind die Tarife gleichartig. Dass sie u.U. nicht gleichwertig sind, weil der Zieltarif Mehrleistungen bietet, ist für das Tarifwechselrecht in Bezug auf die Gleichartigkeit völlig uninteressant.

Was heißt Versicherungsfähigkeit?

Viele Versicherer bieten spezielle Tarife für bestimmte Berufsgruppen an. Wer nicht dieser Berufsgruppe angehört, kann trotz Gleichartigkeit hinsichtlich der Leistungsbereiche nicht in diesen sonst gleichwertigen Tarif wechseln, da es an der Versicherungsfähigkeit mangelt. Dies gilt z.B. auch für regional begrenzt angebotene Tarife oder beihilfefähige Tarife.

 

War dieser Beitrag hilfreich?
Dann freue ich mich über das Teilen des Beitrages!

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. Peter Bezler said:

    Sehr geehrte Frau Baumeister,
    ich danke Ihnen, dass Sie für mich ertsmals klar stellen, was „Gleichartigkeit“ bedeutet. Nach Ihrer Definition ist eine Gleichartigkeit auch zwischen einer Krankenvollversicherung und einer Krankenhauszusatzversichgerung gegeben.
    Sehr ich das richtig?

    Dank im Voraus
    Peter Bezler

    1. März 2017
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.