… schreibt der Versicherungsmakler Sven Hennig heute zum Thema Gesundheitsfragen richtig beantworten.

Und damit hat er vollkommen recht!

Es ist grundsätzlich und ausnahmlos alles anzugeben, wonach der Versicherer in seinem Antragsformular fragt.

Die Gewichtung übernimmt ausschließlich der Versicherer. Nicht Sie. Nicht ich. Nicht der Versicherungsvermittler. Nur der Riskoprüfer entscheidet, welche Behandlungen/Erkrankungen für das Unternehmen bedeutungslos sind und welche nicht.

Also geben Sie auch Behandlungen wegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit und Co. an, wenn Sie nach den Behandlungen der letzten 3 Jahren gefragt werden.

Wenn Ihnen ein Versicherungsvermittler rät, Fragen bewusst falsch anzugeben:
Setzen Sie ihn vor die Türe!

Bei dem Satz: „Das müssen Sie nicht angeben, das interessiert den Versicherer nicht“ sollten alle Alarmglocken schrillen. Im Zweifelsfall lassen Sie sich eine solche Aussage schriftlich bestätigen und holen sich eine Zweitmeinung ein.

War dieser Beitrag hilfreich?
Dann freue ich mich über das Teilen des Beitrages!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.